< <Out of Uppen>

Out of Uppen

Der Teufel ist ein Eichhörnchen

Donnerstag, November 20, 2008

Metropolen-Emo-Memo

  • Berlin: die coole Cousine, die man immer wieder besucht, bei der es einem aber tendenziell etwas zu chaotisch ist.
  • London: Der entfernte Großcousin, der vor Urzeiten mal ausgewandert ist und von dem noch heute die ganze Familie erzählt. Will man immer mal besuchen. Schafft man aber nie.
  • Amsterdam: Die Traum-Oma aus dem Werbespot. Jung geblieben, offen für alles und trotzdem immer eine verlässliche Anlauftstelle. Je älter man wird, desto mehr weiß man ihre kitschige aber gemütliche Art zu schätzen.
  • Hamburg: Der Opa, der immer etwas unkorrekt daher kommt. Brummelig, stur, aber sehr unterhaltsam. Weckt immer ein bisschen die Sehnsucht Seesucht, obwohl man weiß, dass einem bei hohem Wellengang kotzübel wird.
  • Frankfurt: Die spießige Schwester mit SM-Doppelleben. Meist langweilig, aber nachdem man seinen ganzen Kram in ihre Bude geschleppt hat und sie einen auch nachts noch mit dem Auto abholt, ist man zu bequem, um wieder auszuziehen.
  • Köln: Der jüngere Bruder. Redet zu viel. Ist alkoholisiert gut zu ertragen, kennt ein paar nette Ecken, geht einem aber mit der permanent guten Laune auf die Nerven.

Labels:

7 Comments:

Anonymous eigenart said...

Hallooooo Schwester!
*gutlauniwinkgrins*

20 November, 2008 16:15  
Blogger Ninifaye said...

3 Witze in einem. Das geht nun wirklich nicht!

20 November, 2008 16:17  
Blogger Goleo VIII said...

Supivergleich! Du hast aber vergessen zu erwähnen, dass die coole Cousine leider arbeitslos ist. Der Großcousin wohnt unter der Brücke, weil er seine Bude nicht mehr bezahlen kann, die Oma ist drogensüchtig und der jüngere Bruder schlichtweg häßlich.

20 November, 2008 16:33  
Anonymous eigenart said...

Dabei bin ich älter …

20 November, 2008 17:22  
Anonymous salamikakao said...

Bielefeld: die beste Jugendfreundin, die man zufällig in der Fussgängerzone wiedertrifft. Erinnert an alte Zeiten. Als man mit Palästinensertuch im holzvertäfelten Partykeller saß und wilde Partys feierte. Als man noch die Welt verändern wollte. Damals. "Tschüssi, man sieht sich!".

20 November, 2008 17:40  
Anonymous Malcolm said...

kann ich bitte der coole, arbeitslose cousin sein..?

ansonsten:

braunschweig: die piefige großcousine, die glaubt, dass der haarschnitt mit den drei verschiedenen farben und dem diaginalen schnitt, wo früher der pony war, viel zu cool für deutschland ist. arbeitet in einem 1€-laden, hört gerne aprés ski sampler und wohnt in einer urigen siedlung mit hübschen häusern.

(außerdem wäre sie gerne berlin.)

21 November, 2008 00:07  
Blogger ramses101 said...

Wien: Die faule kleine Sau, die nix ordentliches gelernt hat, die nie Geld hat und trotzdem permanent irgendwo im Cafe sitzt, ihr Leben bestreitet und wahrscheinlich am glücklichsten von allen ist.

(Fernweh? Ich?)

23 November, 2008 16:37  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home


Am Ende kackt die Ente.



Locations of visitors to this page