< <Out of Uppen>

Out of Uppen

Der Teufel ist ein Eichhörnchen

Dienstag, Dezember 19, 2006

Gottes Weg mir zu sagen, dass ich weniger shoppen sollte

ER hat mir ein Zeichen gegeben. Keinen brennenden Busch, keine Feuersäule, nein, viel brutaler.
Mittagspause. Die Art-istin und Ich auf dem Weg ins Einkaufscenter. Von der U-Bahn aus blicke ich nach draußen. Vor der Scheibe eine mittelalte Frau im lila Parka mit pinker Pudelmütze. Doch trotz des farbenfrohen Erscheinungsbildes gleicht ihr Gesichtsausdruck dem einer Mensa-Angestellten, die gerade festgestellt hat, dass der Schwung Erstsemestler ihre Tabletts falsch herum auf das Abtransportband gestellt hat. Darauf mache ich die Art-istin mit einer hauchzart anironisierten Bemerkung aufmerksam („Huiuiui, die Alte da sieht auch als, als ob sie morgens kleine Kinder frühstückt!“). Die Art-istin grinst und folgt der li-la-laune Frau mit ihren Blicken, als diese in unser Abteil steigt und bis ans Ende des Waggons geht. Ich weise noch einmal mit einem Nicken in Richtung des Rückens der dämonisch dreinblickenden Dame, die Art-istin schmunzelt wissend. Mit einem leicht pirouettenhaften Schwung vollführt Femme Farbverfehlung eine Drehung, grinst diabolisch und sagt den Satz, der mir das hämische Grinsen im Gesicht gefrieren lässt.
„GUTEN TAG, DIE FAHRSCHEINE BITTE!“
In your face, baby. Den Fahrschein habe ich vor lauter Shopping-Gequatsche natürlich vergessen und die Art-istin hat eine Jahreskarte.
Eine geplatzte Halsader und 40 Euro später wird mir klar:
DAS war ein Zeichen. Von ganz oben.
DU SOLLST NICHT LÄSTERN.
Oder:
DU SOLLST NICHT SHOPPEN.
Gott kann keine Frau sein.
Vorsichtshalber habe ich schon mal angefangen, die Bibel zu lesen.

4 Comments:

Blogger Malcolm said...

"In your face" - ein Ausdruck der leider viel zu selten benutzt wird, heutzutage! Hihi!

19 Dezember, 2006 17:13  
Anonymous Ulli Kiebitz said...

Wie sich die Zeiten ändern. Rilke bedurfte noch der Ansicht eines archaischen Torso Apollos, um zum Schluss zu kommen: "Du mußt Dein Leben ändern." (http://gutenberg.spiegel.de/rilke/anderer/archais.htm) Uns reicht eine Fahrkartenkontrolle.

19 Dezember, 2006 17:19  
Blogger ramses101 said...

"Femme Farbverfehlung" ist ja auch hübsch :-)

19 Dezember, 2006 18:21  
Anonymous ru|n3r said...

Tja, ich denke das hiess "Du sollst nicht laestern ueber leute, die nur ihren Job machen" :-)

Das mit dem Shoppen ist nur ein Nebeneffeckt, immerhin sinds jetzt 40 Euro weniger zum ausgeben.

Aber Kopf hoch, son Dreck passiert jedem mal...

20 Dezember, 2006 09:53  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home


Am Ende kackt die Ente.



Locations of visitors to this page