< <Out of Uppen>

Out of Uppen

Der Teufel ist ein Eichhörnchen

Montag, Juli 30, 2007

Was lernen wir vom Wochenende? (BAC-Version)

Werbehure
  • Was soll schon dabei heraus kommen, wenn das Schlafpensum eines Tages und das Alkoholpensum eines Monats unfreiwillig auf 3 Tage synergieren? Ich habe heute schon zweimal die Technik angerufen, weil ich dachte, mein Telefon würde automatisch zum Fax weiter verbunden werden, so laut fiepen meine Ohren. Genau jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, sich ohne Lokalanästhesie sämtliche Zehen richten zu lassen, denn ich spüre knöchelabwärts nichts mehr. Mein Oberschenkel ist eine einzige Zerrungs-Zone, seitdem gestern ein Kontakter von Ogilvy versucht hat, auf meinem Bein Luftgitarre zu spielen.
  • Sie avancierte zur unfreiwilligen Agentur-Guerilla, als sie – in der Annahme, auf der gegenüberliegende Seite der Moldau würde Frankreich liegen (und für drei Bier) quer durch den Fluss schwamm. In Klamotten. (oder was man unter Briten so Klamotten nennt.) Seit der Players Night wird im Übrigen ihr Handy mit den Nacktbildern darauf vermisst. Meldungen bitte ans englische Konsulat.
  • Erfahrungswerte: Wenn man nach einer morgendliche „Danke für das geile WE“E-Mail 36 Abwesenheitsnotizen bekommt, weiß man, was man im nächsten Jahr zu tun hat.
  • Und: Harry Potter ist nicht tot. Er zog sich nur eine Bänderzerrung nach vorbildlichem Einsatz für unser Team zu. Danke noch mal.

5 Comments:

Anonymous Malcolm said...

Hach... Werbehure hätte man werden müssen..!

30 Juli, 2007 11:37  
Anonymous eigenart said...

Liebe Frau Nini,

ich finde es beleidigend, dass Sie mich mit meinem ehemaligen Milieunamen ansprechen. Das ist erniedrigend und sachlich falsch. Was das nach sich zieht, wissense ja.

BTW:
Seltsame Assoziation:

Seit ich dieses Bild gesehen habe möchte ich ein T-Shirt mit Grace Jones-Konterfei und dem Aufdruck:
Slave To The Rhythm

30 Juli, 2007 14:26  
Blogger Ninifaye said...

Lieber Herr e!,

es steht mir natürlich nicht zu, hier Aussagen zu treffen, die sie als beleidigend empfinden könnten. Als Reaktion habe ich mein eigenes Blog eben als "anstössig" gemeldet.

Gut, eigentlich habe ich beim hektischen Klicken einfach nur den Button oben versehentlich angeklickt.

Aber der Weg, das Ziel, Knick.Knack, sie wissen schon...

30 Juli, 2007 14:38  
Anonymous Blabbermouth said...

Und was bin ich jetzt? Ein Werbestricher? Sie trampeln auf den Gefühlen anderer Leute rum... - neinnein, das ist nicht nett!

01 August, 2007 09:16  
Blogger Ninifaye said...

Ich würde Ihnen gerne was zum Augen trocknen reichen, ich fürchte nur, dass das einzige, was ich grad zur Hand hätte, etwas schmutzig geworden ist...

01 August, 2007 10:46  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home


Am Ende kackt die Ente.



Locations of visitors to this page